bewusst-sein-leben

Der freie Geist




Freie Urchristliche Gemeinschaft

- Der Innere Weg -

 



"Wahre Spiritualität hat nichts mit Religion zu tun. Gott, unser himmlischer Vater, hat die Menschen nicht in Religionen eingeteilt - diese Abgrenzung ist Menschenwerk. Es gibt nur einen Gott, ob wir Menschen Ihn nun Gott nennen, Allah oder All-Geist, kosmische All-Intelligenz, universeller Geist - es ist immer derselbe Gott, der Vater aller seiner Kinder, der Schöpfer allen Lebens. Er ist Liebe, Freiheit und Einheit. Ob wir an Ihn glauben oder nicht - Er ist unser himmlischer Vater."

- Gabriele



Wir treffen uns regelmäßig zum Austausch von Informationen und zur Unterstützung des eigenen persönlichen Weges, um so unserem eigentlichen Sinn des Lebens immer näher zu kommen. Im Auftrag des freien Geistes, ohne jegliche (finanzielle) Verpflichtung und Mitgliedschaft.

-   Gemeinsame Treffen

-   Unterstützung beim Heilfasten

-   Grillabende (vegan)




Termine und Themenübersicht für gemeinsame Treffen

Keine Einträge vorhanden.




Ort: Fam. Schmolz - Sonnenwinkel 1b - 16356 Ahrensfelde

Bitte um Anmeldung zwecks Platzangebot

Kontaktaufname:

Tel.: 030/ 934 900 22 oder per Mail  Kontaktformular




Gottes Gesetze.pdf (179.24KB)
Gottes Gesetze.pdf (179.24KB)


"Christus kam in die Welt, nicht um zu leiden, sondern er litt, weil er in die Welt kam! Und unsere Erlösung ist nicht die Folge seines Leidens, sondern sein Leiden ist die Folge seines Erlösungswerkes! Das Leiden Christi ist nicht das Ziel und der Zweck seines Kommens, und das Lehren nur eine damit verbundene Begleiterscheinung, sondern die Lehre ist das Ziel und der Zweck seines Kommens und das Leiden eine damit verbundene Begleiterscheinung! Nicht durch das Leiden, sondern durch seine Lehre ist Christus unser Erlöser! Wir sind nicht erlöst, weil Christus gelitten hat, sondern wir werden erlöst in dem Maße, wie wir seine Lehre befolgen und dadurch von der Sünde erlöst werden! Nicht Christus als eine Person außer uns, ist unsere Erlöser, sondern der Geist Christi, der auch in uns wohnt, der göttliche Geist der Liebe in uns, der uns zu Tempeln des Heiligen Geistes macht, ist unser Erlöser!"

- Das Jenseits - Leben und Weben, Zustände und Verhältnisse im Jenseits (Hans Arnold)



Der Staat im staatlichen Sekten-Check (FreiwilligFrei)



"Er aber sprach: So gebet dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist!"

Lukas 20:25

--------------


"Die schöpferischen Kräfte des Dienens, des Gebens und Empfangens sind also im göttlichen Menschen entfaltet: Der Gottmensch hat Gemeinschaftssinn. Er ist in Einheit mit Gott und seinem Nächsten und pflegt die Gemeinschaft mit allen Brüdern und Schwestern. Sein Leben ist Geben und Empfangen. Der Gottmensch hat keine Besitzansprüche, denn er lebt in der Fülle; alles gehört ihm. Er arbeitet nicht der Taler, des sogenannten Geldes, wegen, sondern für die Gemeinschaft, für das große Ganze. Der Gottmensch ist Besitzer der Unendlichkeit, weil die Fülle aus Gott in ihm lebendig ist und er dadurch das große Ganze, die Unendlichkeit, als sein Eigen weiß. Er nennt alles sein Eigentum, erhält und pflegt es nach den ewigen Gesetzen der Einheit und der Gemeinsamkeit. Er weiß: Besitz verpflichtet.“

- Auszug „Das ist Mein Wort“ (Gabriele Verlag)

 



In weiter Ferne, so nah

 




Aus Liebe zu Gott (Lesungen):  Hier

Unicon - Stiftung (Bücher):  Hier

Christusgewissen (Urchristentum):  Hier

Gabriele Verlag - Universelles Leben (Bücher, E-books, CDs, DVDs):  Hier


Das private Netzwerk für Deine Nachbarschaft


Verbinde Dich mit Deinem Nachbarn:  Hier


"Wer es fassen will, der fasse es - wer es lassen will, der lasse es!"















Christentum als Weltanschauung und Lebenskunst - Friedrich Funke (pdf)  Hier

Das Neue Weltbild - Arbeitskreis Origenes - Claus Speer (pdf)  Hier










"Der Grund, warum Menschen zum Schweigen gebracht werden, ist nicht, weil sie lügen, sondern weil sie die Wahrheit reden. Wenn Menschen lügen, können ihre eigenen Worte gegen sie angewandt werden. Doch wenn sie die Wahrheit sagen, gibt es kein anderes Gegenmittel als die Gewalt."

- Theodor Fontane